Über mich

Meine Praxis

Mein Lebensweg hat mich nicht gleich zu dem Beruf, den ich heute aus tiefster Überzeugung ausübe, geführt. Ich interessierte mich schon sehr früh für andere Menschen, deren Geschichten und für ihre verschiedenen Lebensumstände. Ich versuchte, mich in das Gefühlsleben anderer zu versetzen, deren Verhalten zu verstehen und wertzuschätzen. Therapeutisch zu arbeiten, war mein Ziel.

Mein beruflicher Weg begann aus verschiedenen Gründen als Medizinisch-Technische Röntgenassistentin. Diese Tätigkeit empfand ich als abwechslungsreich und gleichzeitig bereicherte mich der Kontakt zu bedürftigen Menschen sehr. Während meiner ersten Jahre als Mutter wurde ich mit verschiedenen Lebensumständen konfrontiert, durch die ich plötzlich selbst lernen musste, mein Gefühlsleben besser zu verstehen.

Gestärkt aus dieser Zeit, beschloss ich im Jahr 2009 meinem Traumberuf zu folgen.

Einjährige Ausbildung in integrierender Psychotherapie
Mehrwöchiges Praktikum in einer Fachklinik
  • Seminare: Gewaltfreie Kommunikation
  • Seminare MET nach Franke
  • Überprüfung zum Heilpraktiker (Psychotherapie) beim Gesundheitsamt Karlsruhe im Jahr 2012
Weiterbildung zur systemischen Familienberaterin/-therapeutin
Seit 2015 in eigener Praxis tätig
Ehrenamtliche Hospizarbeit
Fortbildungen in Entspannung, Burnout-Prävention und Stressmanagement
  • Die Qualität meiner eigenen Arbeit stelle ich durch regelmäßige Teilnahme an Supervisionen, regelmäßige kollegiale Fallbesprechungen mit anderen Therapeuten und durch regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen sicher.

Ich möchte Menschen dabei helfen, ihre Ressourcen zu entwickeln. Meine Techniken sind sehr variabel und davon abhängig, welche Veränderung gerade notwendig ist.  – Virginia Satir

Meine systemische Paar-und Familienberatung basiert vor allem auf den Grundlagen der entwicklungsorientierten Familienberatung/-therapie nach Virginia Satir.

Viele  Methoden aus unterschiedlichen Ansätzen der systemischen Therapien können während der Beratung mitverwendet werden, z.B.:

Familienskulptur nach V. Satir
Zikuläre Fragen aus dem Mailänder Modell
Genogrammarbeit
  • Lösungs­orientierte Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer
  • Gestalttherapie (S.Perls)
  • Methoden aus Gesprächstherapie nach C. Rogers/kognitive Verhaltenstherapie

 

Beratungsablauf allgemein:

kostenloses Vorgespräch
Möglichst gemeinsame Teilnahme
Dauer der Beratung
Terminabsagen
Kosten einer Beratung?
Meine Pflichten

„Menschen sind von Natur nicht schlecht oder böse. Abnorme Verhaltensweisen, bzw. Symptome sind der Ausdruck eines verletzten, gekränkten Menschen“  Virginia Satir

Virginia Satir (1916 – 1988) war eine der bedeutendsten Familientherapeutinnen.  Oft wird sie auch als “Mutter der Familientherapie” bezeichnet. (Quelle Wikipedia)

Die  entwicklungsorientierte Sichtweise der Virginia Satir (eine der Gründerinnen der Familientherapie) und ihre zahlreichen Methoden durfte ich während der Weiterbildung in eigenen Prozessen miterleben. Bei Dr. Maria Bosch, die Virginia Satir persönlich begegnete, erfuhr ich viel über Virginias Familientherapie. Ihre wertschätzende, kreative Art der Begegnung mit den Menschen beeinflusst mich in meiner Arbeit sehr.

Ich erlebte achtsames, respektvolles Miteinander, klare Kommunikation und beheimatete mich in all meinen Gefühlen und in meinem Körper. Ich lernte, mich zu verwurzeln und in dem zu wachsen und zu reifen, was mir das Leben entgegenbringt.

Kommunikation und starkes Selbstwertgefühl
Ihre Grundhaltung drückte Virginia Satir in den Fünf Freiheiten aus

 

In der Arbeit von Virginia Satir hatten Hoffnung, Humor, Freude, Sicherheit, Leichtigkeit, Toleranz und Intuition einen festen Platz. Sie war eine geduldige, energievolle, Schritt für Schritt vorgehende Therapeutin.

Virginia Satir hat die Familientherapie um eine Vielzahl von Interventionen bereichert: Fremdwahrnehmungsübungen, Parts Party, Skulpturarbeit, und vieles mehr.

 

Meine Praxis